Bunte Wörterwelt



      
 

   

Mit einem Antrag kommt die bunte Wörterwelt


   


   

Anna Karina Birkenstock
    (vorn), Antje Schöbitz (Mitte) und Naziha Zauaghi treten mit den Kindern in
    die bunte Wörterwelt ein. Foto: Norbert Jakobs


 



 


 
  
   
   
  
 

   

Förderprogramm "Aktiv zusammen leben" ermöglicht derzeit noch mehr Kreativität in der Gmeiner-Schule mit Abschlussfest am 18. Mai / Weitere Anträge jederzeit
möglich


   

Die Welt der Buchstaben kann ziemlich spannend sein. Das beweist in diesen Tagen auch das Projekt "Unsere bunte Wörterwelt". Da erforschen nämlich neun Kinder der Klassen 1a und 2a der Gmeiner-Schule, die mehrsprachig aufwachsen, gemeinsam dieses kleine Universum.

 

Seit Februar treffen sich die jungen Forscher einmal in der Woche. Sie basteln, malen, schreiben und erfinden voller Eifer Geschichten. Die Kinder haben bereits einen Buchstaben-Zug gebastelt, mit dem Geschichtenwürfel gearbeitet, Ihre Lieblingsländer gezeichnet und Koffergeschichten erfunden - also mit allen Sinnen die Welt der Buchstaben und Geschichten erkundet. Das Maskottchen Moni Maus begleitet sie bei der Reise.

   

Dann sind da noch einige Erwachsene wie zum Beispiel Anna Karina Birkenstock. Sie hat unter anderem Medienkunst studiert und ist davon überzeugt: Jedes Kind ist kreativ. An diesem Morgen in der Gmeiner-Schule geben Eifer und Fantasie der Kleinen ihr Recht. Unterstützung erhält sie von Antje Schöbitz, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr im Ulla-Hahn-Haus macht. Und da ist natürlich noch Naziha Zauaghi. Sie ist nicht nur ehrenamtliche Leseclub-Betreuerin im Ulla-Hahn-Haus. Nein:  Ohne sie würde es das Projekt "Unsere bunte Wörterwelt" zumindest derzeit in der Gmeiner-Schule gar nicht geben. Denn Naziha Zauaghi hat das städtische Förderprogramm "Aktiv zusammen leben" genutzt. IhreBewerbung war erfolgreich. Das Projekt an der Gmeiner-Schule wird nun gefördert -und sie ist ehrenamtlich dabei.

  

"Aktiv zusammen leben" basiert auf einer ebenso simplen wie effektiven Philosophie: Eigene kreative Ideen für das Allgemeinwoh  umsetzen! Aus einem städtischen Topf stehen dafür pro Jahr 10.000 Euro bereit. Einzelne Projekte können bis maximal 1000 Euro pro Kalenderjahr gefördert werden. Jung und Alt sind gleichermaßen angesprochen. Ein Gremium, das sich aus engagierten Bürgern und Institutionen der Stadt Monheim am Rhein zusammensetzt, berät über den Antrag.

  

Wer unsicher ist, dem wird gerne geholfen. Von Seiten der Stadt ist Jugendhilfeplanerin Alexandra Voos (Telefon 02173 951-5156, E-Mail: [E-Mail]avoos@monheim.de) ebenso Ansprechpartnerin wie Mo.Ki-Koordinatorin Inge Nowak (Telefon 02173 951-5195, E-Mail: [E-Mail]inowak@monheim.de) oder Stadtteilmanager Georg Scheyer (Telefon 02173 951-5190, E-Mail: [E-Mail]gscheyer@monheim.de)  Von Seiten der Evangelischen Kirchengemeinde gibt Katrin Vinnicombe vom Mehrgenerationenhaus (Telefon 02173 275-7611, E-Mail: [E-Mail]mgh-vinnicombe@ekmonheim.de) Tipps.


   

Doch zurück zum Projekt "Unsere bunte Wörterwelt". Es endet am Mittwoch, 18. Mai, mit einem großen Abschlussfest im  Ulla-Hahn-Haus an der Neustraße. Von 16.30 bis 18 Uhr wartet ein buntes Programm auf die Besucher. Es wird zum Beispiel eine interkulturelle Lesung mit Kinderbuchautorin Andrea Karimé geben. Eine Ausstellung mit Werken der  Gmeiner-Schüler darf natürlich auch nicht fehlen. (nj)


(Text und Bild von Norbert Jacobs)